27.10.2021 - 11:11 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Das Positive am Lockdown

Donnerstag, 8. April 2021 um 08:27

Von Bernd Niquet

Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie die Kanzlerin am Beginn der Pandemie im vergangenen Jahr gesagt hat, das wäre die schlimmste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg. Ich denke, wir können wirklich froh sein, dass es sich nur um eine Pandemie und nicht um einen Krieg handelt, denn ansonsten gäbe es Deutschland heute gar nicht mehr.

Krankheit hat ja bei aller Tragik auch immer etwas Positives. Man hält innere Einkehr, begreift, was man falsch gemacht hat und sieht seine eigenen Schwachstellen. Jedenfalls wäre das theoretisch möglich.

Wir Deutschen haben ja stets gedacht, wir wären die Könige der Welt und müssten den anderen sagen, wie es geht. Jetzt jedoch merken wir, was für einem Zerrbild wir hier aufgesessen sind. Unsere vermeintliche Stärke ist nur eingebildet, in Wirklichkeit hinken wir weit hinterher.

Obwohl ich eigentlich niemals mehr Fernsehen schaue, habe ich es mir zur Gewohnheit gemacht, am Samstag, Sonntag und Montag stets die Nachrichten am Nachmittag anzuschalten. Und dann warte ich immer sehnsüchtig auf den Spruch bei den Coronazahlen, dass ja am Wochenende manche Gesundheitsämter die Zahlen nicht übermitteln würden.

Ich finde das großartig. Was wir doch für eine freie Gesellschaft sind, in der so etwas auch nach mehr als einem Jahr noch möglich ist.

Ich muss dann immer an Kriegsszenen denken: „Soldat, machen Sie Meldung!“ „Nee, Herr Oberst, heute ist Sonntag.“ „Ach so, na dann gut.“

Oder ich denke an den D-Day, den 6. Juni 1944 mit der Landung der Alliierten in der Normandie, dem wir in Deutschland alle unsere Freiheit zu verdanken haben. Dieser Tag war ein Dienstag. Was wäre da gewesen, wenn die britischen Truppen beim abendlichen Aufzug gesagt hätten: „Nö, wir haben am Montag immer unseren Spieleabend, können wir nicht einen Tag später starten?“

Tja, wie Leben und Tod manchmal an sehr simplen Dingen hängen.

Immer, wenn ich am Wochenende diese Nachrichten höre, weiß ich, dass das mit unserem Land so bald nichts mehr wird. Denn es ist einerseits zu markant und andererseits zu beharrlich. Und gilt pars pro toto. Da brauche ich gar kein Impfchaos mehr.

Der nächste Schritt ist dann die Rettung des Weltklimas mit Hilfe der mittelalterlichen Hydrauliktechnik. Wie modern sind da unsere Gesundheitsämter mit ihren Faxgeräten. Während andere Länder auf sicherste Atomkraft setzen, fangen wir den Wind mit Rädern ein.

Und das neueste Projekt ist, das Licht mit Säcken in die Häuser zu bringen, weil wir dadurch die Energieverluste durch Fenster vermeiden. Dann werden auch Einfamilienhäuser wieder möglich, auf Leihbasis natürlich, wegen der hohen Scheidungsquoten.

Es gibt halt für alles adäquate technische Lösung. Man muss nur ein bisschen tüfteln und dann beherzt entscheiden. Und Letzteres können wir ja.

Mit dem Brücken-Lockdown zum Beispiel. Also: Let´s lock down the bridge, the bridge over troubled water. Und zur guten Laune: Lock around the clock.

 

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

 

******* Von Bernd Niquet ist ein n e u e s Buch erschienen *******

Bernd Niquet, „Jenseits des Geldes. SECHSTER TEIL“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2020, 621 Seiten, 22 Euro

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de

oder bei Amazon


 

Bernd Niquet und seine Tagebücher: „Der wirkliche Donnerschlag kommt dann mit Verzögerung. Auch braucht mein Inneres einige Zeit, um ihn zu realisieren. Doch als die Dinge dann klar sind und in mir sacken, mache ich etwas, was ich vorher beim Tagebuchschreiben noch niemals gemacht habe. Ich unterstreiche die wichtigen Passagen nicht wie sonst mit meiner blauen Tinte, sondern mit schwarzem Filzstift. Einunddreißig Jahre schreibe ich mittlerweile Tagebuch, das zeigt die Dimension. Hinterher bin ich selbst erschrocken. Das Tagebuch sieht jetzt aus, als sei jemand gestorben. Und in meinem Inneren fühlt es sich auch tatsächlich so an.“

Bernd Niquet ist Jahrgang 1956 und lebt in einem ruhigen Außenbezirk von Berlin. Die vorangegangenen fünf Teile von „Jenseits des Geldes“ sind ebenfalls im Engelsdorfer Verlag erschienen und zwar in den Jahren 2011, 2012, 2013, 2018 und 2019.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2021 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz